Mit Geduld zum Erfolg

Schnell kann es gehen und „zack“, man sitzt auf der Straße. Das böse Wort „Kündigung“ ist das Ende für viele. Dabei ist es egal, welchen Grund diese Kündigung hat – ein Schock ist es für jeden. Ab diesem Zeitpunkt heißt es, sich wieder auf die Suche nach einer neuen Stelle zu machen, denn irgendwoher muss das Geld ja kommen. Zusätzlich muss man sich im Kopf behalten: Umso länger man wartet, desto schwieriger wird es, wieder einen festen Arbeitsplatz zu haben.

Print und Online

Als Berliner zum Beispiel begeben sich die ersten in den nächsten Kiosk, kaufen alle Zeitungen und Zeitschriften, um die aktuellen Stellenangebote durchzugehen. „Wo finde ich die besten Jobs in Berlin? Welcher passt zu mir? Möchte ich in den gleichen Bereich?“ sind ein paar von vielen Fragen, die sich Arbeitssuchende stellen. Doch nicht nur im Print findet man einige Angebote. Durch das Internet und seine vielen Onlineportale, sowie –seiten zum Thema Jobs, erfährt man noch viel mehr über die neuen Angebote, zum Beispiel für Jobs in Berlin. Und da geht es erst richtig los.

Berlin ist als die Hauptstadt Deutschlands nicht nur sehr groß, auch die Angebote und Möglichkeiten sind aus diesem Grund in einer ganz anderen Dimension, als es bei kleinen Städten der Fall ist. Sich einen Überblick zu verschaffen ist sehr schwierig, wenn man sich mit Zeitungen und dem Durcheinander im Netz auseinandersetzen muss.

Motivation meist nicht gerade hoch

Zusätzlich ist die Motivation durch die kürzliche Kündigung nicht gerade hoch und die Suche nach Jobs in Berlin und Co. wird plötzlich zu einer noch größeren und ungeahnten Hürde. Auch wenn das Netz-Durcheinander vorerst unbesiegbar scheint, können sich Arbeitssuchende durch Filter-Funktionen gut zurechtfinden. Ort- und Zeitangabe sind die erste Hilfe – die größte unter ihnen ist die Einstellung, in welchem Bereich ein Job gesucht wird. Das aller wichtige scheint aber in jedem Fall eines zu sein: Geduld.

Münzen – Sammelleidenschaft und Geldanlage

Das Münzensammeln, also die Numismatik ist ein beliebtes Hobby, dem auch immer mehr junge Menschen nachgehen. Es gibt Messen und Kataloge zum Thema sowie zahlreiche Internetseiten, auf denen sich die Sammler austauschen und Informationen verschaffen können. Zudem gibt es zahlreiche Internetplattformen, die Münzen anbieten und Material zur Pflege und Aufbewahrung der Sammelobjekte verkaufen.

Sammeln von Münzen als Hobby

Münzsammler spezialisieren sich in der Regel auf eine bestimmte Sorte und sammeln entweder Euromünzen und in Verbindung damit Gedenkmünzen sowie Sonderprägungen oder sie sammeln Silber- und Goldmünzen, die besonders wertvoll sind. Gerade bei Exemplaren aus Edelmetallen sind einige Sammlerstücke tatsächlich sehr wertvoll und als Sammler muss man immer wieder Geld in sein Hobby investieren. Daher betrachten viele Sammler ihr Hobby auch als sinnvolle Geldanlage. Fest steht, dass viele Münzen kaum an Wert verlieren. Um aber wirklich Gewinne mit einer Münze zu erzielen, weil sie nach Jahren oder Jahrzehnten enorm an Wert gewinnt, muss man sich schon sehr gut auskennen.

Numismatik als Geldanlage

Neben den Ausgaben für Pflegemittel und Aufbewahrungsalben, haben Numismatiker ihre größten Ausgaben für die Sammlerstücke an sich. Wer Münzen erwirbt, die besonders wertvoll ist und schon in der Anschaffung recht teuer sind, der kann meist davon ausgehen, dass sich der Wert dieser Anlage auch über Jahre hinweg hält. Bevor man sich jedoch für den Kauf entscheidet, sollte man im Internet und in einschlägigen Katalogen seine Recherchen durchführen, um sicher zu sein, dass es sich um eine sinnvolle Investition handelt. Um Prognosen über eventuelle Wertsteigerungen zu wagen, muss man sich in der Materie jedoch sehr gut auskennen. Fest steht jedoch, dass eine Münzsammlung zumindest was den Wiederverkaufswert an andere Sammler angeht, eine recht sichere Wertanlage ist, auch wenn keine großen Wertsteigerungen zu verzeichnen sind. Es kommt, wenn man die Exemplare pflegt und gut behandelt, selten zu Wertverlusten.

Meran: einen Urlaub genießen

HotelbettMeran ist nach der Stadt Bozen in Südtirol die zweitgrößte Stadt. Dabei können Sie in dieser Stadt von einer unglaublichen Vielfalt ausgehen. Allein die Stadttore wie das Bozner Tor zeugen von einer unvergleichlichen Anmut. Ebenso ist das Kurhaus beliebt genauso wie die Postbrücke oder die Theaterbrücke. Wenn Sie sich bilden möchten, dann gibt es unglaublich viele Museen. Beliebt ist beispielsweise das Tourismusmuseum, welches im Jahr 2003 erstmals eröffnet wurde. Ebenso bietet das Stadtmuseum aber auch das Frauenmuseum Meran viele interessante Eindrücke. Unabhängig davon gibt es in der Umgebung dieser Stadt viel zu entdecken. So beispielsweise die Fundstellen vom 5000 Jahre alten Menschen Ötzi.

Das richtige Hotel: was gibt es

Sehr beliebt ist natürlich das Thermenhotel Meran. Die gesamte Anlage hat eine Größe von 50.000 Quadratmeter. Mithilfe von Südtirol finanziert können Urlauber von unvergleichlichen Angeboten rechnen. Also das richtige um sich komplett zu erholen. Ob nun ein Wellness Urlaub oder ein Sporturlaub: Hier kann Meran absolute Spitzenqualität zur Verfügung stellen. Ein kleiner Abstecher im botanischen Garten, ein weihnachtlicher Besuch zum Meraner Advent oder ergänzt durch die Meraner Musikwochen können Sie einen unvergleichlichen Urlaub von Spitzenqualität genießen.

Das richtige Hotel

Das Thermenhotel ist in der Region eins der beliebtesten. Dieses Hotel bietet modernste Ausstattung und ermöglicht, dass Sie einen Wellness Urlaub von Qualität genießen können. Dabei ist das Service kompetent, wird sich Ihrer annehmen und dafür sorgen, dass alle Fragen und Notwendigkeiten schnell und unkompliziert geklärt werden. Profitieren Sie von der Erfahrung und der Schönheit die Meran bieten kann und buchen Sie dieses Hotel möglichst früh. Schließlich ist das Thermenhotel Meran oft ausgebucht, was auf das Angebot und die äußerst gute Qualität vom Hotel zurückzuführen ist. Je früher Sie buchen, desto eher können Sie sich einen begehrten Platz sichern. Genießen Sie einen Luxusurlaub in Südtirol und tauchen Sie ein in die Welt, die Meran bieten kann.

Ferienwohnung an der Nordsee

Frühjahr, Reisezeit und die Urlaubstage für den Sommer werden im Geiste schon verplant. Ein jeder bekommt endlich viel Lust zu verreisen. Hier werden Werbeblätter von Reiseagenturen durchgeschaut und es wird im World Wide Web nach einem genialen Ziel für die Ferien gesucht. Oftmals guckt ein jeder dabei in ferne Inseln und ist sich nicht im Klaren, dass ein jeder an und für sich die wunderschönsten Traumziele zu Hause hat. Wie schaut es denn mal wieder mit einer günstigen Ferienwohnung an der Nordsee? Die Bundesrepublik bietet bekanntlich hinreichend schöne Orte zum Urlaub machen.

An der Nordsee kann ein jeder schließlich beachtlich viele Dinge unternehmen, welche gesondert für Familien mit Kindern zurechtgeschnitten sind. So kann der Mensch dieser Tage etwa nette Wattwanderungen machen. Dies ist auf der ganzen Welt einzigartig, denn lediglich die Nordsee besitzt eine derart ausgeprägte Ebbe und Flut. Natürlicherweise mag man selbstverständlich auch sein geliebtes Haustier mitnehmen. Urlaub mit Hund ist nämlich gegenwärtig nicht mehr so einfach erdenklich, sofern der Mensch mit dem Flieger in die Ferien fliegt. An der Nordsee sieht man demgegenüber auch noch eine Vielzahl andere tolle Möglichkeiten zu entspannen. So mag der Mensch auch am traditionellen Biikebrennen teilhaben und einfach traditionelle Ferien auf dem Reiterhof buchen. Die Nordsee besitzt auch alles, was man braucht den Familienurlaub zu einem Erfolg zu machen.

Dazu kommt noch Ferien an der Nordsee müssten gar nicht kostenintensiv sein. Ein jeder mag sich etwa an eine Vermittlung von Ferienwohnungen halten und hier nach einer Ferienwohnung an der Nordsee fragen. Der Verbraucher bekommt dort mit Sicherheit preiswert etwas angeboten, denn eine Menge Urlauber erinnern sich nicht daran wie wunderhübsch die Nordsee ist. Somit müssten die Häuser vermietet werden, sodass immer etwas frei ist. Genießen Sie die Nordseeküste!

Geldanlagen in der Krise

Die Aktienmärkte ziehen zwar wieder etwas an, doch noch immer sind die Anleger unsicher. Die Frage, die sich alle Anleger stellen ist: Wie kann ich sicher mein Geld unterbringe? Doch auch die Frage nach Alternativen zu den bisher gewählten Geldanlagen treibt die Anleger derzeit um. Denn mit den allgemein als sicher geltenden Geldanlagen wie Tagesgeld und Festgeld lässt sich zurzeit keine hohe Rendite erzielen. Dies führt bei den meisten Anlegern zu Verdruss. Experten befürchten dabei, dass einzelne Anleger austicken und an die Börse gehen könnten, um dort zu spekulieren, um möglichst schnell eine hohe Rendite einzustreichen. Dies jedoch würde dazu führen, dass – im ewigen Wirtschaftskreislauf – die Wirtschaft massiv darunter leiden würde. Und dies wäre in der jetzigen Situation überhaupt nicht gut, weil dies auch dem Export schaden könnte, der zurzeit eh nicht so rosig läuft. Die Weltmeisterschaft kann Deutschland derzeit nicht gewinnen. Doch auch die Wirtschaft in China ist auf dem Rückzug. Eine insgesamt unsichere Lage auf dem Finanzmarkt bahnt sich in den kommenden Monaten vermutlich wieder an. Auch aus dem Grund, weil die Schuldenkrise in Griechenland noch nicht ganz überstanden ist, auch wenn mit dem Schuldenschnitt ein wesentlicher Fortschritt erzielt wurde.

Investition in Fremdwährung sicher oder nicht?In anderen Euro-Ländern hat sich die Situation indes zugespitzt. Italien und auch Spanien haben zurzeit massive Probleme. In dieser Situation erscheint vielen Anlegern die Investition in Euro-Werte als eine recht unsichere Sache. Aus diesem Grund denken sehr viele Anleger zurzeit über eine Investition über Fremdwährung nach. Was die Anleger hier jedoch tragen ist das Wechselrisiko. Doch die deutschen oder europäischen Sicherungssysteme sind recht sicher. Informationen über entsprechende Investitionen gibt es auf dem Portal http://www.geldanlage-vergleich.net/.

Kalte Betriebskosten – ein hoher Kostenpunkt

Als Nebenkosten bezeichnet man alle Betriebskosten für Miethäuser und Mietwohnungen, die einmal im Jahr abgerechnet werden durch den Vermieter. Dieser verrechnet dabei die geleisteten Vorauszahlungen für Heizung und Wasser mit dem, was wirklich verbraucht wurde. Bei den Nebenkosten den größten Punkt machen die Betriebskosten aus. Dies sind alle Kosten, die mit der Bereitstellung des Objekts in Zusammenhang stehen. Bei den Betriebskosten unterscheidet man zwischen kalten und warmen Betriebskosten. Warme Betriebskosten stehen dabei immer in Zusammenhang mit den Heizungskosten, also auch mit der Warmwasserversorgung. Dabei werden diese Kosten jeder Mietwohnung einzeln zugerechnet und abgerechnet. Dabei werden die Kosten für den allgemeinen Stromverbrauch und auch für die Wartung der Heizungsanlage hier hinzugezählt. Den größten Anteil und auch die höchsten Posten stellen die kalten Betriebskosten dar. Hierbei handelt es sich um alle Kosten, die mit der Bereitstellung von Mietraum verbunden sind. Hierzu gehören auch die Gebäudeversicherung, die Grundsteuer und andere Kosten. Die Art und der Umfang der Betriebskosten und der anderen Nebenkosten müssen natürlich im Mietvertrag auch festgehalten sein.

Höhe und die Art der Nebenkosten müssen festgelegt sein

Die Höhe der Nebenkosten muss natürlich auch im Mietvertrag vereinbart sein. Wenn eine derartige Vereinbarung fehlt, dann muss der Mieter außer dem vereinbarten Mietzins keine weiteren Zahlungen leisten. In diesem Fall handelt es sich um eine Bruttomiete. In dieser sind bereits sämtliche Nebenkosten enthalten. Darüber hinaus kann auch eine Nebenkosten-Pauschale vereinbart werden. Diese deckt alle Mietnebenkosten ab. Mit Nachzahlungen muss der Mieter in diesem Fall nicht rechnen. Das heißt für den Vermieter wiederum, dass dieser keine Nebenkostenabrechnung machen muss. Für den Fall, dass der Mieter Abschlagszahlungen geleistet hat, ist der Vermieter jedoch verpflichtet dem Mieter eine korrekte und fristgerechte Nebenkostenabrechnung vorzulegen.

Das richtige Wellnesshotel zum Erholen und Entspannen

Erholung und Wellness sind die richtigen Attribute für gestresste Menschen. Besonders in der heutigen Zeit fordert der berufliche Alltag den meisten Menschen viel ab. Jeder muss fit und leistungsfähig sein, auch Hausfrauen und Mütter kleiner Kinder gehören dazu. Ein Wellnesshotel wäre da natürlich der Traum vieler Menschen, hier kann man sich nicht nur erholen, sondern auch so richtig entspannen. Die Angebote der einzelnen Hotels sind grundsätzlich ähnlich, dabei hat jedes Haus seine Spezialitäten. Je nach Lage des Hotels kann man auch verschiedene Freizeitaktivitäten und Outdoor Sport betreiben und genießen. Besonders die Designhotels bieten ihren Urlaubern eine Menge an interessanten Angeboten. Freizeitsportler kommen in einem solchen Hotel auch auf ihre Kosten. Entweder hat der Sportbereich im Hotel eine gute Ausstattung oder es werden spezielle Arrangements angeboten. Je nach Hotel und Lage kann dies für alle Urlaubergruppen angeboten werden.

Der Wellnessbereich dient zur perfekten Entspannung

Die Wellnessbereiche der Hotels sind sowohl für die Hotelgäste wie auch für Nicht Hotelgäste nutzbar. Urlaubsgäste nutzen diesen Bereich sehr gerne, hier können sich vor allem Frauen erholen und sich auch kosmetisch verwöhnen lassen. Wer einen zweiwöchigen Hotelaufenthalt gebucht hat und sich zum Beispiel im Wintersport befindet, wird sich gerne im Saunabereich aufwärmen wollen. Als kleine Abwechslung zwischen den Outdoor Aktivitäten ist ein Aufenthalt im Spa-Bereich besonders beliebt.

Im Sommer ist es eher die kosmetische Behandlung, die gewünscht wird, während im Winter der Saunabereich regen Zuspruch erfährt. Die Buchung eines solchen Urlaubs direkt im World Wide Web und ohne Umwege über den lokalenen Reiseveranstalter vorort wird aus gutem Grund immer beliebter, deshalb haben auch die unterschiedlichen Reiseveranstalter immer mehr davon im Angebot. Designhotels sind mehr und mehr beliebt, die exklusive Ausstattung lockt gut situierte Gäste in alle Welt. Sie haben dann einen ganz besonderen Wellnessbereich eingerichtet, der durch exklusive Ausstattung und hochwertige Produkte anlockt. Arrangements mit speziellen Kosmetik Angeboten oder sportlichen Kurzurlauben sind bei vielen gestressten Menschen sehr beliebt.

Die Ausstattung der Zimmer im Designhotel

Ein Designhotel besticht natürlich vor allem mit seiner Ausstattung. Die Möblierung ist in der Regel modern gestaltet, verschiedene Häuser haben auch eine dem Gebäude angepasste Einrichtung. Hochwertige Einrichtungen sind dafür verantwortlich, dass die Urlauber sich besonders wohl fühlen. Auch wenn man den Tag weniger im Hotelzimmer verbringt, als im Außenbereich. Spätestens am Abend bei der Rückkehr möchte man sich in einem entsprechenden Ambiente wohlfühlen. Designhotels bieten darüber hinaus natürlich auch viele weitere exklusive Angebote an, so sind die Restaurants und Bars ebenso hochwertig ausgestattet, wie das übrige Ambiente des Hauses.

Oft stehen die Designhotels und auch die Wellnesshotels unter einem bestimmten Motto. Manche bieten auch eine spezielle Ernährungsform an, die dann besonders von diätwilligen Urlaubern geschätzt wird. Je nach Urlaubsregion bieten die Hotels auch Sportmöglichkeiten an. In den Bergen ist das zum Beispiel Skifahren im Winter oder Trekking Touren im Sommer. Am Meer bieten die Wellnesshotels gerne Thalasso an, die Produkte mit Bestandteilen aus dem Meer werden in der Kosmetik verwendet. Alle Urlauber können in einem Designhotel Wellnessurlaub durchführen, oder einen sportlichen Aufenthalt genießen. Über entsprechende Onlineseiten im World Wide Web kann gebucht und reserviert werden.

Aktien, Fonds, Zertifikate, Anleihen und Festgeld

Viele Leute fragen sich wie lege ich mein erspartes Geld am besten an?

An der Börse gibt es mehrere Möglichkeiten der Geldanlagen. Höhere Ertragschancen bringen jedoch ein höheres Risiko mit sich.

Die wohl einfachste und sicherste Form sein Geld anzulegen ist das Festgeld oder Tagesgeld mit einer Rendite von bis zu 4 % im Jahr.

Für Leute die sich einen höheren Ertrag auf ihr Kapital wünschen und sich an Erfolgen oder Misserfolgen von Unternehmen beteiligen möchten, empfiehlt sich die Aktie als Anlageform. Als Aktionär wird man am Unternehmenserfolg beteiligt in Form von einer Dividende, die jährlich oder quartalsweise ausgezahlt wird. Der Wert von Aktien steigt oder fällt mit dem Unternehmenserfolg bzw. Misserfolg und mit der gesamten wirtschaftlichen Lage. Bei dieser Art von Investment sind Erträge von über 100% möglich, dies ist von Aktie zu Aktie unterschiedlich.

Weniger risikobehaftete Geldanlagen sind Fonds, da hier Investmentgesellschaften einen Korb aus Aktien zusammenstellen, welche nicht nur auf ein Unternehmen spekulieren. Es wird auf den Erfolg mehrerer Unternehmen gleichzeitig (je nach Fondszusammensetzung) gesetzt. Die jährliche Rendite ist geringer als bei Aktien, da die meisten Fonds nicht rein auf spekulative Aktien setzten, sondern nur geringfügig.

Die Anzahl an unterschiedlichen Zertifikattypen (Schuldverschreibungen) ist sehr groß. Es wird ein Geschäft mit der Bank eingegangen und auf mögliche Szenarien gewettet, wie beispielsweise steigt/fällt ein Index über eine gewisse Punktzahl oder steigt/fällt der Goldpreis. Hier ist das Angebot für den Anleger fast grenzenlos. Das Risiko bei Zertifikaten und damit der Ertrag ist sehr abhängig von dem Zertifikat selber, und kann bei 5% p.a. liegen oder aber bei 100% am Tag.

Beim Investment Anleihen wird ein Rückzahlungsanspruch von einem Unternehmen oder einem Staat verbrieft und es erfolgen für den Kapitalanleger Zinszahlungen in bestimmter Höhe als Entgelt für die Überlassung des Kapitals. Man leiht einem Unternehmen oder dem Staat sein Geld und erhält hierfür Zinsen. Die Höhe der Zinsen hängt mit der Bonität des Unternehmens/Staates zusammen und sollte bei gesunden 3-7% liegen, alles andere wird spekulativ, bis zum Totalausfall der Anleihe.

Die belgische Küche ist sehr interessant

Belgien ist ein Land, das durch seine zahlreichen Sehenswürdigkeiten und die vielen touristischen Attraktionen immer wieder neue Urlauber anzieht. Aber das ist längst nicht alles, denn auch die belgische Küche ist nicht zu verachten und äußerst interessant. Urlauber werden viele neue Gerichte kennenlernen und sicherlich auch Gerichte kosten können, die zwar auch hierzulande bekannt sind, aber auch eine andere Weise hergestellt oder serviert werden. Die belgische Küche ist natürlich die Nationalküche von Belgien. In den privaten Haushalten kocht man eher etwas deftiger und rustikaler. Aber in den Restaurants ist festzustellen, dass hier vor allem auch die französische Küche Einzug erhalten hat. Häufig wird die belgische Küche mit der französischen Küche auch von der Qualität her auf eine Stufe gesetzt. Es werden in der belgischen Küche vorwiegend saisonale und vor allem regionale Zutaten gebraucht. Dadurch gibt es auch sehr beeindruckende regionale Unterschiede, obwohl das Land so klein ist. Die häusliche Küche und auch die Speisekarten an der Küste des Landes sind geprägt von Fischen und Muschel. Dagegen sind die Speisekarten in den Ardennen vollkommen anders, denn hier werden sie durch Wildgerichte gezeichnet. Auch Flamen und Wallonen haben ihre Regionalgerichte zubereitet. Kartoffeln spielen bei der belgischen Küche eine große Rolle. Seit der Einführung von Charles de l´Écluse hat die Kartoffelverarbeitung eine noch wichtigere Rolle erhalten, wenn es um die ländliche Küche geht. Der Aal, Wurstwaren, Nordseegarnelen, Birnen, Chicorée, Schinken und Wild sind in der belgischen Küche sehr beliebte Lebensmittel. Das belgische Nationalgericht ist „Moules frites“. Hierbei handelt es sich um Miesmuscheln mit Pommes.